eine art wiedersehen

Zwei Künstlerinnen treffen sich. Sie haben sich länger nicht gesehen. Sie treffen sich wieder auf dem Papier.

Sie leben an verschiedenen Orten. Gemeinsam mit dem isolierten Selbst. Neben isolierten Nachbarn. In Städten voller Menschen, die seit Monaten meistens alleine sind. Wiederum umrandet und abgeschnitten vom Rest der Welt, welcher im chaotischen Stillstand verharrt.

Ein paar Worte schreiben sich. Gesprochen wird keins. Die Bilder reisen mit der Post Hin und Her. Im Wechsel zeichnen und malen Nele und Katha die Einsamkeit in Blau, Violett und Gelb. Und die Gesellschaft einer Nachtkatze.

Ein zeichnerisches Gespräch über pandemietypische Gefühle und Beobachtungen. Eine Art des Wiedersehens zweier Künstlerinnen, die sich vor 10 Jahren Texte und Melodien zuspielten, um ein gemeinsam Lieder zu schreiben und ein Album aufzunehmen.
Ein „Gespräch“ über Isolation. Eine Art der Nähe auf Papier.